Schweinebraten, Gabelkraut und Semmelknödel

Liebe Leser und Leserinnen,
heute zeige ich euch ein einfaches Rezept für leckeren Schweinebraten, Gabelkraut und Semmelknödel. Wobei ich gestehen muss, dass ich die Semmelknödel hier nicht ganz selbst mache, weil ich einfach nicht die passenden Semmeln finde. Ihr müsst mir also für diese Fertigzutat verzeihen – ich importiere sie momentan allerdings aus Österreich vom Spar (über Freunde) 😉 Also zumindest etwas typischer als man sie hier bekommt. 
Und wieder einmal darf ich für Freunde kochen!
Eure Einkaufsliste für 5 Personen:
1kg Schweinebraten mager (z.B. Schweinenacken)
Kümmel
Knoblauch
Salz, Pfeffer
2 Packungen SPAR-Semmelknödel
2 Eier (stehen nicht auf der Packungsanleitung!)
Wasser nach Semmelknödelpackungsanleitung
kg Sauerkraut
Kümmel
Rindersuppenwürfel
Kümmel
Nun zur Zubereitung in einfachen Schritten und mit viel Zeit, um etwas anderes zu tun:

Arbeitsschritt 1 – Braten vorbereiten:

In der Vorbereitung müsst ihr zunächst Zwiebel grob schneiden und den Braten würzen. Für die Würze verwende ich immer Kümmel, Salz und Pfeffer. Dann ritzt ihr mit dem Messer kleiner Kerben in den Braten und steckt Knoblauchzehen hinein. Das gibt Geschmack!
Arbeitsschritt 2 – Braten in den Ofen:
Dann müsst ihr das ganze nur noch von allen Seiten schon braun anbraten, das Fleisch, den ausgetreten Saft und das Öl/Butter in eine Auflaufform geben und in den Ofen schieben.
Arbeitsschritt 3 – Gabelkraut à la Oma:
Zunächst müsst ihr das Sauerkraut auswaschen und weich kochen. Danach werden Zwiebel angeschwitzt und das Sauerkraut dazugegeben. Etwas rösten lassen, dann je nach Geschmack einen oder mehrere Rindersuppenwürfel dazu! Ich habe für 1 kg Sauerkraut insgesamt 5 Rindersuppenwürfel verwendet. Danach etwas Kümmel dazu, dass die Verdauung ein wenig entlastet wird. Fertig.
Arbeitsschritt 4 – Semmelknödel zubereiten:
Für die Semmelknödel verwende ich – wie bereits erwähnt – eine recht billige Fertigmischung von Spar-Österreich. Laut Packungsanleitung soll man sie mit 250ml heißem Wasser übergießen und dann 10 Minuten ruhen lassen. Ich gebe immer noch pro Packung 1 Ei dazu, damit es auch gut zusammenhält beim Kochen. Nach den 10 Minuten kann man die Knödel einfach für 15 Minuten in leicht köchelndem Wasser ziehen lassen. Aber Vorsicht: Das Wasser sollte nicht zu stark aufwallen, sonst zerstört es die Knödel.
Mahlzeit!
Liebe Grüße,
eure Marada
Ps.: In ein paar Wochen kommt ein Martinigans-Special!
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s