[Nachgekocht] Schlemmertöpfchen

Liebe Foodies,

zum gestrigen Abendessen habe ich ein kleines Schlemmertöpfchen zubereitet und das Rezept habe ich von der Schlemmerkatze stibitzt. Da ich ein paar kleine Änderungen zum Original – das ihr natürlich auch hier findet – gemacht habe, werde ich euch hier nur die Veränderungen vorstellen und hoffen, dass das Rezepte von Cat niemals gelöscht wird.  Das gesamte Rezept findet ihr also auf dem Schlemmerkatze-Blog von Cat & Onkel.

Das Rezept habe ich zufällig beim ersten Stöbern durch die Seite von Cat & Onkel gefunden und es hat mich sofort angesprochen. Doch, was war Piment d’Espelette? Niemals gehört und noch nie damit gekocht! Leider habe ich es auch bis zum Kochtag nicht bekommen können, sodass dann Chili herhalten musste 😦 Falls also jemand überschüssiges Piment d’Espelette zum Testen für mich hat, ich nehme ich es gerne 🙂 Vielleicht gibt es ja etwas in meinem Gewürzschränkchen, das du gerne testen würdest – dann könnten wir tauschen 🙂 Also gut, um euch nicht im Dunkeln zu lassen, erzähle ich euch jetzt kurz was ich über diesen uminösen Piment d’Espelette herausgefunden habe:

  • es ist ein Chili-Gewürz und kein Piment
  • es kommt aus der baskischen Region Espelette (Süd-West-Frankreich) und handelt sich dabei um eine geschützte Ortsbezeichnung, d.h. dieses Gewürz darf nur von dort kommen und nur dann darf es diesen Namen tragen
  • bei dieser Chili-Sorte steht nicht die Schärfe sondern das Aroma im Vordergrund (also perfekt für mich 🙂 )
  • Es ist fruchtig, fein säuerlich, pikant und hat eine leichte Räuchernote, die Schärfe ist lediglich mild
  • geeignet ist das Gewürz für Fleisch- und Grillgerichte, sowie Fisch und Meeresfrüchte

Ja, das waren denke ich die wichtigsten Informationen – wobei die wichtigste für mich eindeutig jene war, dass es kein Piment ist 😀 Ich hatte mich schon gefragt, ob ich das Gewürz einfach gegen normalen Piment austauschen kann. Aber nein 🙂 Dies bringt mich dann auch zu den Veränderungen, die ich am Rezept von Schlemmerkatze vorgenommen habe.

Schlemmertöpfchen 5

Bei den Zutaten für 2 Personen:

  • kein Dörrfleisch
  • etwas dickere, rohe, aber feine Bratwürste von der Wursttheke
  • 10 Kartoffeln, einfach weil sie schon weg mussten
  • Algensalz aus der Bretagne
  • Seaweed-Pepper von Cornish Salt
  • geriebener Chili statt Piment d’Espelette

Bei den Arbeitsschritten

  1. Da ich kein Dörrfleisch hatte, habe ich es natürlich auch nicht gewürfelt – eh klar 😉
  2. Da ich kein Dörrfleisch verwendet habe, war ich mit dem Salz nicht ganz so sparsam.
  3. Die Schale habe ich übrigens weder an den Kartoffeln noch an den Karotten drangelassen. Das hatte den einfachen Grund, dass die Kartoffeln schon etwas älter und zudem aus dem Supermarkt waren, daher musste die Haut weg! Und obwohl die Karotten erst gestern und in BIO-Qualität aus dem Supermarkt gekauft wurden, müssen diese auch innerhalb von 1 Tag aufgebraucht werden. Daher war auch hier die Haut nicht sehr schön anzusehen.

Genau, das war es eigentlich! Wie schon gesagt, das Original-Rezept findet ihr hier.

Schlemmertöpfchen 4

Viel Spaß beim Nachkochen & vielen lieben Dank liebe Cat & lieber Onkel für das umwerfende Rezept!

Liebe Grüße,

Sara

Advertisements

Ein Kommentar zu „[Nachgekocht] Schlemmertöpfchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s