[Rezension] The Taste of Marrakesh

Liebe Foodies,

Marrokko ist eines meiner Traumländer – Traum? Naja, ich war noch nicht dort, daher ist es (noch) ein Traum. Ich bin mir einfach nicht sicher, ob das als Frau alleine oder als Mutter-Tochter-Gespann so gut ist, auch wenn ich Marrakesh für durchaus etwas touristischer und fortschrittlicher halte als andere Länder. Ich zögere dennoch…

Das hält mich aber nicht davon ab in Urlaubsträumen zu schwelgen, wenn ich ein Kochbuch über die marokkanische Küche in Händen halte und ich muss gestehen, dass mich bei

The Taste of Marrakesh

bereits das Titelbild träumen lässt. Unglaublich schön! Das Buch war beinahe wie ein Wunschtraum und plötzlich – diesmal wirklich äußerst unerwartet – hatte es die Post vorbeigebracht. Ich freue mich riesig, dass ich dieses tolle Kochbuch in Händen halten darf.

The taste of Marrakesh 1.JPG

Da ich ja immer nur von Marrakesch und auch Marrokko träume, habe ich selbstverständlich auch noch nie marokkanisches Essen probiert. Schande über mich! Umso interessanter fand ich das Buch, auch wenn ich dessen Authentizität hier nicht einschätzen kann. Es rühmt sich immer mit einem Untertitel namens „die echte marokkanische Küche“ – ich möchte das gerne glauben.

Auf 184 Seiten gibt es insgesamt 11 Kapitel (inkl. Register und Impressum), die von Salaten und Gemüsepürees über Tajines hin zu Gebäck und Desserts reicht. Sehr spannend finde ich die Einteilung in Tajines und in die anderen Hauptgerichte mit Fleisch und Fisch. Selbstverständlich wollte ich gleich als erstes eine Tajine mit Kuskus zubereiten, das klassische marokkanische Gericht wie ich hoffe! Aber selbstverständlich habe ich beim Durchblätter noch ein ganz anderes Schätzchen entdeckt für das alleine sich der Kauf dieses Buches lohnt: „Asasiat“ (Grundrezepte). Ein Wahnsinn, echt! Es gibt Rezepte für die Gewürzmischung Ras‘ el Hanout, für Salzzitronen, Harrissa und vielem mehr. Alles was man eben als Grundzutat für die marokkanische Küche benötigt. Meine erste Erfahrung mit dem Kochbuch machte ich also mit der Gewürzmischung Ras‘ el Hanout, die ich nach Anweisung hergestellt habe:

Ras' el Hanout 1

Harrissa und Salzzitronen stehen bei mir auch noch auf dem Plan. Zudem kann man mit dem Buch auch ganz einfach selbst geklärte Butter (Smen) zubereiten. Nomnomnom!

Was ich auch toll fand, war das Kapitel über Kuskus in verschiedenen Varianten. Ich hatte zuvor auch noch nie Kuskus gekocht und wollte es unbedingt mit der richtigen Zubereitung ausprobieren. Jetzt hatte ich endlich die Gelegenheit dazu und es gelang ohne Probleme! Er war so herrlich lecker und luftig!

Kuskus 1Rindfleisch Tajine

Und was gab es dazu? Selbstverständlich eine Tajine mit Rindfleisch und Stangensellerie (siehe Bild oben). So stelle ich mir tatsächlich einen Marokko-Urlaub vor. Das Kochbuch ist für mich nicht nur ein Kochbuch, sondern ein Kulturführer mit wundervollen Bildern und schönen Kapitel-Trennblättern.

The Taste of Marrakesh 2

Mein Fazit: Das Buch hat mich sehr angesprochen – Rezepte, Aussehen, Aufbau und die besonderen Kleinigkeiten wie das Kapitel über die Grundrezepte machen es für mich zu etwas ganz Besonderem. Wer gerne nach Marokko reisen möchte, kein Geld und keine Zeit hat, kann sich sein persönliches Marokko mit „The taste of Marrakesh“ ganz einfach nach Hause holen. Mein Herz hat dieses Buch gewonnen.

The Taste of Marrakesh 3

Hard Facts zu „The taste of Marrakesh„:

 

Liebe Grüße,

Sara

***Vielen Dank für die kostenlose Bereitstellung als Rezensionsexemplar an den Verlag. Die kostenfreie Bereitstellung beeinflusst meine Meinung in keinster Weise, dieser Beitrag ist völlig unabhängig entstanden und spiegelt meine eigene Meinung wider. Vielen Dank für die Kenntnisnahme.***

Advertisements

4 Kommentare zu „[Rezension] The Taste of Marrakesh

  1. Oh wie schön – ich sehe erst jetzt, dass mein Buch bei Dir besprochen ist. Die Rezepte stammen alle aus Marokko. Ich habe dort gelebt und alle zusammen mit Frauen vor Ort gekocht! Insofern ist hoffentlich deine Frage zur Authentizität beantwortet! :-). Herzliche Grüße, Muriel Brunswig-Ibrahim

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo! Schön, dass Sie auch hierher gefunden haben und danke für die Aufklärung der Frage 🙂 Wenn ich Fernweh habe, hole ich mir immer ihr Kochbuch. Es ist wirklich großartig! Liebe Grüße, Sara

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s